• Beispiel-Seite
  • Eine Seite
  • Archiv für die Kategorie: ‘Stars’

    Zurück zu den Wurzeln

    Da Sarah gerade unter der Sonne Kaliforniens weilt, freut sich heute Deborah über gute Neuigkeiten aus der Serienwelt.

    Hilary Duff postet bei Twitter ein Bild von sich und Sutton Foster beim Dreh zu “Younger” im Februar.

    Nämlich diese: Die ehemalige Disney-Darstellerin Hilary Duff kehrt jetzt zurück zu ihren TV-Wurzeln! Gerade hat der US-Sender “TV Land” eine Staffel der Sitcom “Younger” bestellt,  Hilary Duff übernimmt neben Sutton Foster eine der Hauptrollen.

    Ich habe mich über diese Nachricht total gefreut – ich glaube, die beiden können ein echtes Traumduo werden!

    Sutton Foster haben wir zuletzt in der Ballett-Serie “Bunheads” / “Lost in Paradise” gesehen, die uns alle soooo schön in die alten “Gilmore Girls”-Zeiten zurückvesetzt hat. Hilary Duff füllte für mich – und bestimmt viele andere Teenies der späten Neunzigerjahre – die Lücke, die nach dem Abgang der Olsen-Twins entstanden ist. Von ihr hat man in jüngster Vergangenheit leider nicht viel gesehen, da sie  sich vor allem um ihren süßen Sohn Luca und davor um ihre Gesangskarriere gekümmert hat. Umso mehr freue ich mich auf ein Wiedersehen!

    Und darum soll’s in “Younger” gehen: Die 40-jährige “Liz” (Sutton Foster) ist auf einmal alleinerziehende Mutter und muss wieder arbeiten gehen. Auf dem Arbeitsmarkt hat sie allerdings kaum Chancen, da sie über keine Berufserfahrung eine ähnliche Berufserfahrung wie College-Absolventen verfügt, aber um einiges älter ist. Gemeinsam mit ihrer besten Freundin “Maggie” (Debi Mazar, “Entourage”) heckt sie einen Plan aus: Sie gibt sich als 26-Jährige aus! Die Rechnung geht auf – sie bekommt einen Job als Assistentin der zickigen “Diana” (Miriam Shor, “Good Wife”). Im Büro findet sie Anschluss bei ihrer Kollegin “Kelsey” (Hilary Duff) – doch selbst die darf auf keinen Fall ihr wahres Alter erfahren.

    Wie das Ganze aussehen könnte, erahnt man auf diesem Serienstill.

    Hinter der Serie steckt Darren Star, der die Drehbücher schreiben und Regie führen wird. Star war schrieb und produzierte schon “Sex an the City”, aber auch andere Hitserien wie “Beverly Hills 90210″ und “Melrose Place” gehen auf sein Konto.

    Der Sender “TV Land” produziert übrigens auch “Hot in Cleveland”, “The Exes” mit “Scrubs”-Star Donald Faison und “Kirstie” mit Kirstie Alley. Laut der Website ist ein US-Start der Seire “Younger” im Herbst 2014 geplant.  Wann sie dann im deutschen TV läuft, ist leider noch nicht absehbar. Die Eckdaten machen aber jetzt schon Lust auf die Serie – oder?

    Würdet Ihr “Younger” eine Chance geben?

    gepostet von
    deborah


    Tags: , , , , , ,
    April
    17

    Der deutsche Walter White?

    Kann er “Breaking Bad”? Bastian Pastewka in seiner Sat1-Serie “Pastewka”. Foto: Sat 1/Guido Engels

    Ich mag Bastian Pastewka wirklich gern. Ich finde seine Serie “Pastewka” ziemlich lustig und lache jedes Jahr an Weihnachten wieder über seinen Poolnudelvertreter in “Zwei Weihnachtsmänner”.  Aber eines kann ich mir nicht vorstellen: Bastian Pastewka in den Fußstapfen von Bryan Cranston. Aber genau das soll passieren, denn laut dem ZDF soll Bastian Pastewka der deutsche “Walter White” werden.

    Der Sender dreht im Sommer eine vierteilige Miniserie mit dem Titel “Morgen hör ich auf”, die nächstes Jahr ausgestrahlt werden soll. Pastewka spielt darin einen arbeitslosen Graphiker, der  in die Kriminalität abdriftet, um seine Familie finanziell zu unterstützen. Kommt Euch bekannt vor? Erinnert natürlich stark an “Breaking Bad”. Statt wie “Walter”  in New Mexico Crystal Meth herzustellen, druckt der Protagonist hier jedoch in einem Reihenhaus im Taunus Falschgeld. Davon bekommt irgendwann die Mafia Wind… Das allein klingt für mich schon ziemlich skurril und ist gepaart mit Pastewkas komischem Talent eigentlich tolles Material für eine Satire. Doch der ZDF-Programmchef Norbert Himmler betonte im Gespräch mit der FAZ, dass Pastewkas Rolle ausdrücklich ernsthaft angelegt ist.

    Ausgestrahlt werden soll das Ganze dann als Eventprogrammierung an vier aufeinanderfolgenden Tagen jeweils ziemlich spät um 22:15Uhr. Ich bin schon sehr gespannt auf dieses Projekt! Übrigens plant das ZDF noch weitere eigene Serien, auf die wir uns freuen können: Unter anderem wird es einen Krimi-Mehrteiler mit Jürgen Vogel in der Hauptrolle geben (Titel: “Die Lebenden und die Toten”) und Cordula Stratmann bekommt eine eigene Comedy-Sendung, in der sie eine Kindergärtnerin spielt, die plötzlich Bürgermeisterin wird (“Ellerbeck”).

    Was glaubt Ihr: Kann Pastewka als “Walter White” durchgehen?

    gepostet von
    sarah


    Tags: , ,
    März
    21

    Abschied bei “Alarm für Cobra 11″

    Am Donnerstag hüpft Tom Beck zum letzten Mal durch die “Cobra 11″-Explosionen. Foto: RTL / Guido Engels

    Während zahlreiche deutsche Serien jede Woche aufs Neue mit den Quoten zu kämpfen haben, gibt es eine Show aus unserer Heimat, die schon seit Jahren Top-Werte erzielt. Die Rede ist von “Alarm für Cobra 11″. Für mich immer etwas unverständlich, aber mit den regelmäßigen, einfach unglaublichsten Explosionen, Autostunts und Schießereien hat das Projekt in 17 Jahren Laufzeit schlicht Kultstatus erreicht.

    Seit fünf Jahren war es vor allem der Schauspieler Tom Beck, der bei “Alarm für Cobra 11″ zum Einschalten bewegte – nun heißt es Abschied nehmen. Am Donnerstag (12. Dezember) ist er zum letzten Mal als “Ben Jäger” zu sehen. Beck hat Kino-Projekte vorliegen und will sich außerdem der Musik widmen. Im Sommer hat er in Nashville (Neid!) ein Album aufgenommen und im März will er auf Tour gehen.

    (Achtung SPOILER !!) Die Fans sind traurig, deshalb lässt sich Beck auch ein Türchen offen:  Seine Figur muss offenbar nicht sterben, sondern wandert – fast wie im wahren Leben – nach Los Angeles aus, um dort Musiker zu werden. Vielleicht kann er ja dann irgendwann einmal zurückkehren. Bis dahin übernimmt Vinzenz Kiefer seine Rolle, und sein Partner Erdogan Atalay bleibt den Zuschauern sowieso erhalten.

    Für mich ist “Alarm für Cobra 11″ ja ein Phänomen, das sich auch nicht mit dem beliebten Satz “So schlecht, dass es wieder gut ist” erklären lässt…

    Oder was denkt Ihr? Wer guckt die Serie?

    gepostet von
    sarah


    Tags: ,
    Dezember
    12

    Adam Brody kommt zu “New Girl”

    Das Beste aus allen Serien: Adam Brody aka “Weihnukka”-Erfinder.

    “New Girl” macht uns ein verfrühtes “Weihnukka”-Geschenk: Der unwiderstehliche Adam Brody – besser bekannt als “Seth Cohen” von “O.C., California” – wird im Januar eine Gastrolle übernehmen und in der WG von Zooey Deschanel und Co. vorbeischauen! Gerade habe ich noch an meinen Lieblings-Seriennerd von früher gedacht, als er sich nämlich  mit “Gossip Girl” Leighton Meester verlobt hat. Beide sind so sehr mit ihren Serienrollen verbunden, dass ich noch immer Schwierigkeiten habe, mir “Queen Bee” und “Seth” wirklich als Paar vorzustellen … Aber hey: Adam Brody hab ich jedenfalls in der Serienwelt vermisst.

    Und “New Girl” könnte eine Prise “Seth Cohen”-Humor momentan gut vertragen, denn – Achtung Spoiler!!! – : Die Liebesgeschichte zwischen “Jess” und “Nick” funktioniert für mich so überhaupt nicht! Was echt tragisch ist, weil die Staffel davor ja praktisch von der Spannung zwischen den beiden gelebt hat. Mit Adam Brody kommt jetzt ein Gaststar, der vom Typ her super zu Zoey Deschanels “Jess” passt – und deshalb auch einen Exfreund von ihr spielt. Als Familienvater “Berkley” soll er den perfekten Exfreund spielen, der offen mit seinen Gefühlen und stolz auf sein gutes Verhältnis zu “Jess” ist.

    Vermutlich wird der Weihnukka-Erfinder nicht wieder mit Rentier-Pulli und Weihnachts-Kippa einen riesigen Christbaum schmücken aber dafür haben wir ja alle unsere DVD-Boxen von “O.C., California”, oder?

    Welchen Serienstar wünscht Ihr Euch zurück ins TV?

    gepostet von
    sarah


    Tags: , , , , , ,
    Dezember
    3

    Emmys 2013: Viel Quote, viel Kritik

    Neil Patrick Harris in Aktion bei den Emmy-Awards 2013.

    Mit über 17 Millionen Zuschauern war die Emmy-Verleihung am Sonntag zwar die quotenmäßig erfolgreichste seit über zehn Jahren, ich war allerdings vom Ergebnis der  Fernsehpreis-Verleihung etwas enttäuscht. Überraschungen gab es in Los Angeles nämlich kaum: “Modern Family” nahm tatsächlich zum vierten Mal den Preis als beste Comedy-Serie entgegen, keiner konnte sich offenbar dem weltweit grassierenden “Breaking Bad”-Fieber entziehen (“Beste Drama-Serie”) und natürlich durfte auch Claire Danes wieder einen Emmy als “Beste Hauptdarstellerin” für “Homeland” mit nach Hause nehmen. Schnarch! Ich hätte mich mehr gefreut, wenn Newcomer wie “Girls”, “Nashville” oder die Online-Serie “House of Cards” zur Abwechslung die wichtigen Emmys bekommen hätten.

    Neben den – bis auf wenige Ausnahmen – vorhersehbaren Gewinnern, beschwerten sich viele Kritiker auch über die unglückliche Dramaturgie der Show. Und das, obwohl mit Neil Patrick Harris eigentlich Hollywoods Moderations-Allzweckwaffe im Einsatz war!  Doch statt als Aufwärmer zu Beginn, gab es beispielsweise erst in der Mitte der Verleihung etwas unvermittelt eine Gesangs-und Tanzeinlage, die noch dazu nicht bei allen gut ankam. “Grey’s Anatomy”-Star Ellen Pompeo nannte die Nummer “peinlich”. “Die Emmys haben sich so veraltet angefühlt. Habt Ihr eine einzige farbige Person bei der Tanznummer gesehen?”, schimpfte sie.

    Hinzu kamen fünf über den Abend verteilte Gedenk-Ansprachen für Schauspieler, die im vergangenen Jahr gestorben waren, so dass keine gute Stimmung aufkommen wollte. Ganz abgesehen davon, dass nicht ganz klar war, nach welchen Kriterien die Emmy-Regie die Verstorbenen ausgesucht hatte, die besonders gewürdigt wurden.

    Trotzdem fand ich es natürlich toll, mal wieder alle Serienhelden auf einem Haufen zu sehen und es gab auch einige lustige Momente, wie zum Beispiel der Auftritt von Will Ferrell, der mit seinen Kindern auf die Bühne kam und angeblich ganz spontan einen Preis überreichte:

    Weiteres Plus: Genau wie bei den Oscars liebe ich es, die Stars vorab auf dem roten Teppich zu sehen und ihre Outfits zu checken. In der Bilderstrecke von meiner Kollegin Tine könnt Ihr Euch selbst ein Bild von den Modesünden (Lena Dunhams Prada-Tischdecke?!?!)  und Highlights (Sofia Vergara super-heiß in Vera Wang) machen.

    Übrigens: Am Tag danach geht es den Promis wohl wie uns auch nach einer durchfeierten Nacht. Sie wollen nur möglichst bequem schnell nach Hause. Die Emmy-Gewinner Heidi Klum (für “Project Runway”) und Julia Louis-Dreyfuss (“Veep”) sah man deshalb so auf dem Heimweg:

    Heidi Klum: Top-gestylt auf dem roten Teppich, im bequemen Camouflage-Jogger am nächsten Tag.

    Julia Louis-Dreyfuß: Strahlend schön am Sonntag, mit Flip-Flops und Pullover am nächsten Tag.

    Seid Ihr zufrieden mit den Emmys?

    gepostet von
    sarah


    Tags:
    September
    24

    Was wurde aus … Carries Männern

    Sechs Staffeln, vier Männer: “Carrie” mit ihren besseren Hälften. Fotos: Action Press

    Als ich kürzlich über einen Artikel stolperte, der sich damit beschäftigte, warum die einst für großartig befundene Serie “Sex And The City” ihren guten Ruf verloren hat, war meine spontane Antwort: Na klar, wegen der Filme! Denn während ich auch fast zehn Jahre nach der letzten Folge immer noch in regelmäßigen Abständen meine Staffel-DVDs aus dem Schrank hole, hab ich es tatsächlich jeweils nur ein einziges Mal geschafft, die schrecklich platten Kino-Versionen der Show zu sehen.

    Um fair zu bleiben: Das Problem bei den Filmen war auch, dass sie eben ein Ende haben mussten und sich – wohl der riesigen Fan-Gemeinde zuliebe – für ein klassisches Happy-End samt Hochzeit und begehbarem Kleiderschrank entschieden. Dabei hatten wir doch eigentlich sechs Staffeln lang gelernt, dass “Mr. Big” unserer Heldin “Carrie” gar nicht gut tut. Ja, eigentlich war das Schöne an “Sex And The City” eben genau die Abwesenheit eines Happy-Ends. Selbst als “Carrie” die Chance auf das typische Ideal der romantischen Liebe in Form des verlässlichen “Aidan” vor sich hat, entscheidet sie sich bewusst dagegen. Überhaupt hatte sie nie wirklich langfristig stabile Männer-Beziehungen, dafür immer wieder Typen an ihrer Seite, die für endlos viel Gesprächsstoff sorgten.

    Für immer “Mr. Big”: Chris Noth damals und heute. Fotos: Getty Images/Action Press

    Was mich zu der Frage bringt: Was wurde eigentlich aus “Carries” Männern?!

    “Mr. Big” alias Chris Noth ist immer noch dick im Seriengeschäft tätig: Schon wie für seine Paraderolle bei “Sex and the City”, wurde er auch für seine Leistung in seiner aktuellen Serie “The Good Wife” für einen Golden Globe nominiert. Noth mag zwar für die meisten untrennbar mit “Mr Big” verbunden sein, in seiner Rolle als untreuer Politiker “Peter Florrick” ist er jedoch seinem Image treu geblieben – nur ein paar mehr graue Haare sind dazu gekommen.

    Kaum verändert: Ron Livingston spielte “Berger”. Fotos: Getty Images/Action Press.

    Und erinnert Ihr Euch noch an “Berger”, den neidischen Schriftsteller ohne Selbstvertrauen? Ron Livingston sieht immer noch fast genauso aus wie damals, als er mit Sarah Jessica Parker vor der Kamera stand. Er hat gerade eine feste Rolle in der nächsten Staffel “Boardwalk Empire” bekommen und konzentriert sich ansonsten auf Kinofilme. Unter anderem kommt jetzt die Komödie “Drinking Buddies” mit ihm, Olivia Wilde und Anna Kendrick in die Kinos.

    John Corbett alias “Aidan” sah schon in der Serie immer wieder anders aus.Fotos: Getty Images/ Action Press

    “Aidan” alias John Corbett ist im wahren Leben übrigens weit von seinem Image entfernt. Er ist zwar seit längerem mit der Schauspielerin Bo Derek liiert, Kinder kommen für ihn aber nicht in Frage. Neben der Schauspielerei hat er außerdem noch eine Karriere als Countrysänger und ging sogar schon auf Tour mit seiner Musik.

    Gealtert: Mikhail Baryshnikov war “Aleksandr Petrosvky”. Fotos: Getty Images/Action Press

    Bleibt noch Mikhail Baryshnikov alias “Aleksandr Petrovsky” – wohl mit Abstand die unbeliebteste Paarung in sämtlichen “Sex And The City”-Staffeln. Irgendwie war der Künstler doch immer zu alt und eigensinnig für die Spaß-liebende “Carrie”. Baryshnikov selbst hatte im Grunde schon vor seiner Gastrolle in der HBO-Serie alles erreicht: Er war ein berühmter Balletttänzer und Choreograph und hatte als Schauspieler 1977 sogar eine Oscarnominierung für seine Leistung im Film “Am Wendepunkt” erhalten. 2005 hat er sein eigenes Kunst-Zentrum in Manhattan eröffnet. Im “Baryshnikov Arts Center” werden Tänzer, Musiker, Filmemacher und Designer unterstützt.

    Wer hat Euch am besten an Carries Seite gefallen?

     

    gepostet von
    sarah


    Tags:
    August
    27

    Abschied von “Finn Hudson”

    Corey Monteith und Lea Michele als “Finn Hudson” und “Rachel Berry” in “Glee”.

    Geschockt habe ich am Wochenende erfahren, dass der “Glee”-Darsteller Cory Monteith völlig überraschend gestorben ist.  Zahlreiche prominente Freunde und Kollegen drückten sogleich ihre Trauer über den Verlust des talentierten Sängers und Schauspielers aus, die Produzenten von “Glee” teilten mit, dass sie den Kanadier auch als Privatperson enorm vermissen werden.

    Der bestürzende Tod des erst 31-Jährigen lässt jedoch nicht nur große Trauer zurück, sondern natürlich auch die Frage offen, wie es jetzt mit “Glee” weitergeht. Gerade erst im April wurde das Musical-Projekt für weitere zwei Staffeln verlängert, in wenigen Wochen sollten die Dreharbeiten beginnen.  Ganze vier Jahre lang war Cory Monteiths Figur “Finn Hudson” ein zentraler Charakter der Show. Vor allem die Liebesgeschichte zwischen ihm und “Rachel Berry” – tragischerweise dargestellt von seiner Freundin Lea Michele – sorgte  immer wieder für Handlungsstränge, die die Fans an die Bildschirme fesselten.

    Der plötzliche Tod Monteiths wird nun einen großen Einfluss auf die weitere “Glee”-Geschichte haben.  Wie genau die Drehbuchautoren den beliebten Quarterback “Finn” aus der Serie verabschieden werden, kann sich im Moment wohl niemand vorstellen. Doch auf der offiziellen Facebook-Seite der Serie wünschen sich die Fans schon jetzt eine spezielle Folge, die ganz Cory Monteith gewidmet sein soll. “Eine Folge. Widmet ihm einfach eine ganze Folge. Eine Folge mit all seinen lustigen Outtakes und Szenen. Eine Folge, in der alle erzählen, was er ihnen bedeutet hat und alles. Ein ganz spezielles Gedenken, damit alle wenigstens ein kleines bisschen damit abschließen können”, schlagen gleich mehrere Facebook-User vor. Auch ich kann mir vorstellen, dass die Crew – sobald sie sich von ihrem Schock erholt hat – eine sehr emotionale Abschiedsfolge drehen könnte. Ich bin mir aber nicht sicher, ob und wie man so etwas würdevoll gestalten kann, ohne, dass es so wirkt, als würden die Macher Monteiths trauriges Schicksal ausnutzen wollen.

    Seinen letzten “Glee”-Auftritt hatte Monteith übrigens bereits drei Folgen vor dem Finale der vierten Staffel, weil er sich wegen Drogenproblemen freiwillig in den Entzug begeben hatte. Trotzdem ahnte niemand, dass “Don’t Stop Believing” von “Journey” – das übrigens bereits in der allerersten Folge gesungen wurde – sein Abschiedslied sein würde. Mit Power-Balladen wie dieser hatte Cory Monteith bei “Glee” immer  wieder die Fans begeistert – wir werden ihn vermissen.

    gepostet von
    sarah


    Tags: , , ,
    Juli
    15

    Abschied von “Tony Soprano”

    James Gandolfini als “Tony Soprano”.

    “Tony Soprano” ist tot – und dieses Mal können wir uns leider sicher sein. Der Schauspieler James Gandolfini ist am Mittwoch in Rom gestorben, er wurde nur 51 Jahre alt. Für mich wird er – wie wohl für die meisten-  immer als Mafia-Boss “Tony Soprano” in Erinnerung bleiben, obwohl das offene Ende der Serie schon sechs Jahre her ist. Doch James Gandolfini ist praktisch eins mit dieser unglaublich widersprüchlichen Rolle des depressiven Kriminellen geworden.

    “Sopranos” hat 1999 als einer der ersten Serien überhaupt die enorme Erzählgewalt von TV-Reihen aufgezeigt und dabei die Sehgewohnheiten der Zuschauer herausgefordert. Sie zählt immer noch zu einer meiner Lieblingsserien und das liegt vor allem an Gandolfinis grandioser Schauspielleistung: Dieser amerikano-italienische Familiensinn, die Wutausbrüche, diese Enten im Pool, die Skrupellosigkeit, die Therapiegespräche – James Gandolfini hat es geschafft, einen Killer menschlich zu machen.

    Unvergessen zum Beispiel diese flammende Verteidigungsrede, in der “Tony” uns erklärt, warum er es als Mafiosi nicht verdient hat, in die Hölle zu kommen: “We’re Soldiers”

    Ich fand außerdem seine Szenen mit Edie Falco alias “Carmela Soprano” immer großartig. Falco hat sich bereits zum überraschenden Tod ihres ehemaligen Kollegen und TV-Ehemanns geäußert. “Die Liebe zwischen Tony und Carmela war eine der größten, die ich je sah.”

    James Gandolfini hinterlässt seine Frau, seine acht Monate alte Tochter und einen Sohn im Teenageralter. Und unzählige “Sopranos”-Fans, die ihn schmerzlich vermissen werden.

    Welcher Satz von “Tony Soprano” ist Euch in Erinnerung geblieben?

    gepostet von
    sarah


    Tags: , ,
    Juni
    20

    Heimliche Liebe: Musicals

    Holt Eure Haarbürsten raus, es kann losgehen: RTL 2 zeigt ab dem 3. Januar die erste Staffel “Smash”.

    Ok, ich gebe es zu: Meine Kolleginnen und ich waren im neuen “Rocky”-Musical – und fanden es großartig. Tatsächlich waren wir alle hinterher so begeistert, dass wir am liebsten nochmal reingegangen wären. Im Nachhinein frage ich mich schon, wie wir bei Songtiteln wie “Die Nase hält noch” ernst bleiben konnten aber offensichtlich hat uns das Musical-Fieber erwischt.

    Ich komme mir zwar ziemlich uncool vor, aber ich hatte schon immer ein Herz für Musicals. Möchtet ihr nicht auch als Löwe verkleidet auf einer Bühne laut “Caaaaan you feel the loooove tonight” schmettern?! Nein? Ok… Spätestens seit den Musical-Folgen von “Buffy” oder “Scrubs” freue ich mich aber – natürlich möglichst diskret – wenn Serien sich an Gesang wagen.

    Wenn es euch auch so geht, habt ihr ab dem 3. Januar die Chance, eure heimliche Liebe auszuleben: RTL 2 zeigt bis zum 6. Januar die erste Staffel der Musical-Serie “Smash”. Das Ganze kann man sich als Marathon reinziehen: Ab 20:15 Uhr laufen täglich jeweils vier Folgen. “Smash” ist ein bisschen wie “Glee” für Erwachsene, nur spielen sich hier die Dramen in der knallharten Welt des Showgeschäfts ab. Es geht um die Entstehung eines neuen Broadway-Musicals über das Leben von Marylin Monroe – Intrigen, Herzschmerz und natürlich viel Musik lassen nicht lange auf sich warten. Die Idee stammt übrigens von Steven Spielberg, der es geschafft hat, einige bekannte Gesichter zu verpflichten.

    Debra Messing aus “Will & Grace” spielt zum Beispiel eine preisgekrönte Broadway-Autorin, Jack Davenport aus “Coupling” einen fiesen Choreographen und die Oscargewinnerin Angelica Huston tritt als Musikproduzentin auf. Schon allein deshalb lohnt es sich sicher, einzuschalten. In den USA läuft im Februar übrigens die zweite Staffel an, mit Gaststars wie Jennifer Hudson.

    Habt Ihr “Smash” gesehen? Wisst Ihr auch nicht genau, für welche “Marilyn” Ihr sein sollt?

    gepostet von
    sarah


    Tags: , , , , , , ,
    Januar
    3

    XOXO: Und das Gossip Girl ist …

    … Nein, das werde ich an dieser Stelle natürlich nicht verraten! In den USA wurde gestern jedoch wirklich das Geheimnis um die Identität von “Gossip Girl” gelüftet. Nach sechs Staffeln ist nun Schluss mit den Intrigen und Gerüchten rund um die Upper East Siders Blair Waldorf, Serena van der Woodsen und Co..

    Happy End für “Chuck” und “Blair”! Oder doch nicht?

    Wurde auch Zeit, viel weiter hätte sich das Pärchenkarussell auch nicht mehr drehen können. Für das große Finale haben sich die Macher entschlossen, den Zuschauern alles zu geben: Rückblicke, Zukunftssequenzen, Hochzeiten und die Enthüllung von “Gossip Girl” fanden alle Platz in der letzten Folge.

    Die Drehbuchautoren haben verraten, dass sie die wahre Identität von “Gossip Girl” immer im Hinterkopf hatten – es jedoch nie sicher war, dass die Wahrheit irgendwann ans Licht kommen würde. Die Spannung hielt jedenfalls bis zum Schluss an, auch die Schauspieler sollen überrascht gewesen sein!

    “Gossip Girl” war vor allem durch den konsequenten Einsatz von neuen Medien als wichtige Drehpunkte im Handlungsbogen originell und brachte außerdem stylishe Stars wie Blake Livey oder Chace Crawford hervor. Die fantastischen Wohnungen und aufwändigen Partys werde ich jedenfalls vermissen und auf einen Chuck Bass will doch in der Serienwelt wirklich niemand mehr verzichten!

    Deshalb von mir ein “Auf Wiedersehen, Upper Eastsiders” und ein von Herzen kommendes “XOXO”. Und na gut, wer es jetzt doch wissen will:  Hier geht es zu den Enthüllungen im großen Finale!

    Schaut Ihr noch “Gossip Girl”? Habt Ihr die letzte Folge gesehen?

    PS: Falls noch jemand Last-Minute-Geschenkideen sucht: Hier geht es zum Serien-Geschenkeguide vom letzten Jahr!

    gepostet von
    sarah


    Dezember
    18