• About
  • Beispiel-Seite
  • Eine Seite
  • Posts Tagged ‘claire danes’

    Vier Gründe, an “Homeland” dranzubleiben

    Claire Danes als “Carrie Mathison”. Quelle: Facebook.

    Gut gemacht: Die preisgekrönte CIA-Serie  “Homeland” hat gestern auf Sat 1 einen tollen Start (2,35 Millionen Zuschauer!) hingelegt. Bei uns in der Redaktion hat die Story um Claire Danes als bipolare CIA-Agentin bereits glühende Fans, ich bin selbst sofort nach der ersten Folge hängen geblieben. Ob es den deutschen TV-Zuschauern auch so geht, wird sich nächste Woche zeigen, dann sendet Sat1 “Homeland” nämlich immer erst um 23:15 Uhr – mal wieder ziemlich spät.

    Dabei gibt es gute Gründe, “Homeland” unbedingt weiter zu sehen. Hier die vier Wichtigsten:

    1. Claire Danes. Ja, der Hype um sie ist absolut berechtigt. Ihre “Carrie Mathison” ist unglaublich vielschichtig:  verletzlich, verbissen, weinerlich einserseits, intelligent, abgebrüht und zielstrebig andererseits. Durch ihre schauspielerische Leistung erreicht “Homeland” erst Recht Kino-Niveau.

    2. Die Spannung. Es ist quasi unmöglich, die Geschehenisse der Handlung vorauszusagen, so geschickt ist das Drehbuch geschrieben. Um bei den vielen Wendungen und angefangenen Handlungssträngen mitzukommen, gibt es zum Glück jedesmal eine kurze Zusammenfassung nach dem Vorspann. Überhaupt der Vorspann: Allein von der Musik der Jazz-Trompete dort wird mir schon ganz mulmig zu Mute … Hier erklärt der Komponist den Song:

    3. Die Aktualität. “Homeland” ist in aller Munde und profitiert hier sicherlich auch gerade von dem Oscar-nominierten und viel kritisierten Film “Zero Dark Thirty” über die Jagd auf Osama Bin Laden – und umgekehrt. Egal wie, die unmittelbare Verarbeitung von relativ frischen historischen Ereignissen scheint einen Nerv getroffen zu haben. “Homeland” spielt nicht wie “Mad Men” oder “Downtown Abbey” in einer hochstilisierten früheren Zeit, sondern bleibt vertraut. Die Anschläge vom 11. September sind jedenfalls den meisten Zuschauern noch so sehr im Gedächtnis, dass sie sich mit der Thematik identifizieren können.

    4. Die Love-Story. Denn ja, selbst in einem Umfeld von Gewalt, Spionage und Terror werden in “Homeland” menschliche Seiten beleuchtet. Wie geht ein Ehepaar mit den traumatischen Kriegserlebnissen des einen um? Wie können leidenschaftliche CIA-Agenten neben ihrem Beruf noch private Beziehungen unterhalten? Wer kann wem vertrauen?

    Habt Ihr “Homeland” gesehen? Seid Ihr auch so begeistert?

    gepostet von
    sarah


    Tags: ,
    Februar
    4

    Golden Globes für “Homeland” und “Girls”

    Stolze Gewinnerin: Claire Danes wurde erneut für “Homeland” ausgezeichnet.

    Nicht nur die Filmstars hatten am Sonntag bei der Golden-Globes-Verleihung Grund zum Jubeln, auch unsere Serienhelden bekamen ihre Chance. Im Gegensatz zu den Oscars wird bei den Globes immer auch die TV-Branche berücksichtigt. Oder in den Worten von Moderatorin Amy Poehler: “Nur bei den Golden Globes kommen die wunderschönen Filmmenschen mit den Ratten-Gesichtern vom Fernsehen in Berührung.”

    Freuten sich riesig: Lena Dunham und zwei ihrer “Girls”-Kolleginnen.

    Ganz so war es dann doch nicht: Claire Danes sah zum Beispiel nur wenige Wochen nach der Geburt ihres ersten Kindes wieder ganz nach Hollywood-Star aus. Sie konnte sich wie letztes Jahr über den Golden Globe als beste Hauptdarstellerin einer Drama-Serie freuen.

    Überhaupt war “Homeland” erneut der Gewinner unter den TV-Serien: Auch die Trophäe für “Beste Dramaserie” ging wieder an die Agentenserie und Damian Lewis wurde außerdem als bester Hauptdarsteller geehrt. Mir gefällt “Homeland” auch sehr gut, vor allem Claire Danes spielt ihre Rolle so authentisch, dass sie die Trophäe mehr als verdient hat.

    Total gefreut hab ich mich auch über den Erfolg von “Girls”: “Beste Comedy-Serie” und “Beste Hauptdarstellerin in einer Comedy-Serie” gingen an Lena Dunham und ihre Crew. Dunham würde lediglich noch etwas Übung im Halten von Dankesreden und vor allem auf ihren High Heels gut tun (wo ist Jorge, wenn man ihn braucht?!) :

    Weitere Auszeichnungen gab es für “Downtown Abbey” (Yay! Maggie Smith als beste Nebendarstellerin) und “House of Lies” (Ed Harris als bester Nebendarsteller).

    Ich bin zufrieden mit den Globes – und Ihr?

    gepostet von
    sarah


    Tags: , , , , ,
    Januar
    14

    “Homeland” kommt zu uns

    Claire Danes und Damian Lewis bewegen sich in “Homeland” auf gefährlichem Terrain. Foto: Action Press.

    Ich bin endlich auf den “Homeland”-Zug aufgesprungen! Gefühlt reden ALLE schon seit Ewigkeiten über die Serie mit Claire Danes in der Hauptrolle, sie räumt ständig sämtliche Preise ab und lag gestern bei den Nominierungen für die “Golden Globes” wieder ganz vorne. Jetzt weiß ich auch, warum: Die Spannung und Ungewissheit machen den Zuschauer wahnsinnig! Ist Claire Danes verrückt oder sind es die anderen? Ist der tot geglaubte Soldat wirklich ein Schläfer oder schlicht ein schwer traumatisierter Mensch? Wo fängt Paranoia eigentlich an? Wer schützt wen aus welchem Grund?

    Es geht in “Homeland” – sehr amerikanisch – um den nach den Anschlägen vom 11. September ausgerufenen “War on Terror” und seine Folgen. Claire Danes verkörpert die CIA-Agentin “Carrie Mathison”, die ihre psychischen Erkrankungen verheimlicht. Als nach acht Jahren Gefangenschaft unter Al-Qaida der Soldat “Nicholas Brody” (gespielt von Damian Lewis) aus dem Irak heimkehrt, verdächtigt sie ihn, mittlerweile ein Terrorist zu sein. Sie beginnt, auf eigene Faust zu ermitteln und den Kriegs-Helden zu bespitzeln. Wer auf der “guten” und wer auf der “bösen” Seite ist, wird dabei – wenig amerikanisch – immer unklarer.

    Es ist kein Wunder, dass Claire Danes immer wieder Schauspielpreise abräumt, ihr steht Serie wirklich gut. Sie schafft es scheinbar mühelos, eine Rolle über einen langen Zeitraum spannend und vielschichtig zu gestalten. Ich habe sie seit ihrer Zeit als unglaublich echte “Angela” in “Willkommen im Leben” ins Herz geschlossen – und dass nicht nur, wegen ihrer berühmten natürlich wirkenden Heulanfälle.

    Ab Februar kommt “Homeland” nun auch nach Deutschland: Sat1 zeigt dann die erste Staffel immer sonntagabends. Ich werde auf jeden Fall weitergucken müssen – schon nach der ersten Folge hat mich die Story so beschäftigt, dass ich sie nicht mehr aus dem Kopf gekriegt habe!

    Habt Ihr schon in “Homeland” reingeschaut?

    gepostet von
    sarah


    Tags: , , ,
    Dezember
    14

    Als Serienheld nach Hollywood

    Eigentlich gelten Serien als tödlich für eine Hollywoodkarriere – ja, es ist schon als Erfolg zu werten, wenn jemand wie David Hasselhoff es schafft, neben “Knight Rider” auch noch als “Baywatch“-Bademeister durchzugehen. Viele Serienstars sind fest mit einer Rolle verbunden und bleiben das auch. Umso bemerkenswerter ist es, wenn sie den Sprung auf die Kinoleinwand schaffen.

    Der "Fresh Prince from Bel Air" vor seiner Zeit als Hollywood-Star.

    Bestes Beispiel: Will Smith. Der 42-Jährige hat sich vom rappenden “Prinz von Bel Air” zum oscarnominierten Schauspieler gewandelt. Sechs Jahre lang mischte er als Ghetto-Junge seine versnobte Verwandtschaft in Los Angeles auf (die komplette sechste Staffel erscheint übrigens am 6. Mai auf DVD!).

    Dann kam 1996 “Independence Day”, ein Jahr später “Men in Black” – Smith hatte es geschafft. Seine Sprösslinge müssen sich im Gegensatz dazu wenig anstrengen, um Erfolg zu haben. Sohn Jaden spielt einfach an der Seite des berühmten Papas und Tochter Willow darf dank ihm in schrillen Outfits ihre Zöpfe in jede Kamera halten – ohne sich zuvor einen Namen in einer Serie gemacht zu haben.

    Ähnlich wie Will Smith konnten auch Jennifer Aniston, (“Friends”), George Clooney (“Emergency Room”), Michelle Williams (“Dawson’s Creek”)  und Johnny Depp (“21 Jump Street”) ihre Serienrollen hinter sich lassen und sich auf die Kinoleinwände spielen. Andere Schauspieler starten ihre Hollywoodkarriere einfach neben ihrer Serienrolle. Ashton Kutcher spielte beispielsweise von 1998 bis 2006 in “Die wilden Siebziger” mit und drehte parallel dazu zahlreiche Filme von “Ey Mann, wo is’ mein Auto” bis zu “Butterfly Effect”.

    Claire Danes mit ihrem Co-Star Jared Leto in "Willkomen im Leben". Auch Leto wurde mit der Serie bekannt.

    Und wieder andere sind so gut, dass nach der ersten Serienhauptrolle sofort Hollywood anklopft, wie etwa bei Claire Danes. Für die Rolle der “Angela” in “Willkommen im Leben” war die damals 13-Jährige eigentlich noch viel zu jung. Doch beim Casting für das sensible Teenie-Drama überzeugte sie durch ihre Glaubwürdigkeit, die ihr später auch den “Golden Globe” einbrachte. Leider wurde “Willkommen im Leben” nach nur einer Staffel abgesetzt – Claire standen danach jedoch alle Türen offen.

    In Deutschland scheint die Lage schwieriger zu sein, hier werden Seriendarsteller höchstens von einer Serie zur nächsten durchgereicht. Doch als triumphierender Stern am deutschen Starhimmel blickt Til Schweiger auf alle herab: Von der “Lindenstraße” zum Tarantino-Helden – das kann ihm selbst ein Will Smith nicht nachmachen!

    Der junge Til Schweiger 1991. Damals spielte er noch den "Jo Zenker" in der "Lindenstraße".

    Was meint ihr? Haben Will Smith und co.  sich den Erfolg in Hollywood verdient? Und welcher Serienstar sollte bald auf der großen Leinwand zu sehen sein?

    gepostet von
    sarah


    Tags: , , , , , , ,
    Mai
    5