• About
  • Beispiel-Seite
  • Eine Seite
  • Posts Tagged ‘GZSZ’

    Beruf: Recycling-Star

    Vorabend-Liebhaberin Kathrin macht sich heute mal verbal Luft – und fordert mehr Durchhaltevermögen von Soapdarstellern

    Ich liebe Soaps. Das sag ich ganz offen, auch wenn mir meine Leidenschaft mit Anfang Zwanzig gerne einmal den einen oder anderen verständnislosen Spruch einbringt. Liebe, Triebe und nicht selten Hiebe werden zu einem erzählerischen Gesamtkunstwerk verwoben, durch das selbst Drehbuchautoren manchmal nicht mehr durchsteigen. Unter meinen Freunden herrscht Einigkeit: Das ist Teeniekram.

    Eines meiner liebsten Diskussionsthemen: Soapdarsteller. Ob “Alles was zählt”, “Hand aufs Herz”, “Verbotene Liebe” oder “Rote Rosen”: Mir gefallen unsere deutschen Soap-Stars. Doch leider erreicht kaum eine Serienbesetzung die Haltbarkeitsdauer einer Tütensuppe. Alle paar Wochen kommen und gehen Charaktere, werden Darsteller ersetzt oder tauchen urplötzlich nach monatelanger Abwesenheit wieder auf.

    Bestes Beispiel: Nina Bott alias “Cora Hinze” alias “Celine Laffort” alias “Julia Mendes”. Acht Jahre lang freute ich mich darauf, um 19.40 Uhr bei “Gute Zeichen, Schlechte Zeiten” ihre Liebschaften mit Nico und Leon, Entführungen und Auswanderungspläne mitzuverfolgen. Welch Entsetzen und  Verwirrung, als “meine” Cora bei “Alles was zählt” plötzlich die Mutter von Ingos Kind, Ehefrau von Maximilan von Altenburg und Geliebte von Richard Steinkamp wurde. Dass sie Deutschland letztendlich mit dem ebenfalls GZSZ-recycelten Oliver Sommer (Norman Kalle) verließ, überraschte mich wenig.

    Achja, das waren noch Zeiten. Nina Bott war für mich immer die nette GZSZ-Cora - und das wird sie auch bleiben.

    Das kurze “Verbotene Liebe”-Intermezzo von Frau Bott konnte ich schließlich erfolgreich ignorieren. Sie ist und bleibt für mich einfach Cora – schnurzpiepegal, welche Soap als nächstes auf ihrer Agenda steht.

    Wie seht ihr das: Nervt es euch, ständig die gleichen Gesichter zu sehen? Kauft ihr den Darstellern ihre neuen Rollen überhaupt noch ab?

    gepostet von
    admin


    Tags: , , ,
    Dezember
    2

    Der tägliche Serien-Wahnsinn

    Was ist eigentlich mit den Daily Soaps und Telenovelas im deutschen Fernsehen momentan los? Gerade tut sich da mal wieder so einiges: Susan Sideropoulos steigt tatsächlich nach zehn Jahren als nervige Blondine “Verena Koch” bei “GZSZ” aus, der amtierende Dschungelkönig Peer Kusmagk bei “Hand aufs Herz” ein und “Verbotene Liebe” wird zur Telenovela (mit Drehort auf Mallorca, haha!).

    Dafür flimmert der Dauerbrenner “Marienhof” nächste Woche (15. Juni) zum allerletzten Mal über die Bildschirme (habt ihr das noch geschaut?).

    Mehr Pink geht nicht: Jeannette Biedermann ist trotzdem bei den Telenovela-Fans beliebt.

    Am Samstag gab’s außerdem die erste deutsche “Soap Award”-Verleihung. “Anna und die Liebe” gehörte mit fünf Preisen zum großen Abräumer. Ich war schon etwas überrascht – oder hattet ihr Jeannette Biedermann noch auf dem Zettel? Anscheinend läuft ihr Serien-Comeback dort ganz gut – abholen wollte sie sich den Preis als “Beste Darstellerin Telenovela” aber nicht persönlich.

    Ich hab schon längst den Überblick über die ganzen Annas, Lenas, Biancas, Lisas etc. verloren. Trotzdem muss ich zugeben: Mein Samstagmorgen startet – zumindest bei Regenwetter – gelegentlich mit den Wiederholungen der “GZSZ”-Woche… Und während der Prüfungszeit an der Uni gab es kaum eine bessere Ablenkung, als 45 Minuten “Sturm der Liebe” nachmittags: Laura ist schwanger von ihrem Halbbruder, der gar nicht ihr Halbbruder war und außerdem mit einer anderen verheiratet und mit dem Portier verwandt ist, plus die minutenlangen Einstellungen von den bayerischen Voralpen – da konnte man getrost kurz wegnicken. So ähnlich wie nachts bei Bob Ross.

    Raul Richter von "GZSZ" wurde zum besten Darsteller einer Daily Soap gewählt.

    Aber so richtig bewusst dazu einschalten? Bei der inzwischen wirklich großen Auswahl an gutgemachten Serien, wirken die täglichen Sendungen wie kleine verrückte Stiefgeschwister der großen “Staffel”-Schwester. Und in den USA sieht es nicht anders aus – ich denke da an “Reich und schön” oder “Zeit der Sehnsucht”…

    Trotzdem: Ganz aussterben werden die Telenovelas und Daily Soaps wohl nie. Und das ist auch gut so, denn wie könnten wir sonst so schön fernsehen ohne fernzusehen?

    Einschalten oder abschalten? Schaut ihr noch Soaps und Telenovelas?

    gepostet von
    sarah


    Tags: , , , ,
    Juni
    8

    Hurra – die Hochzeit platzt!

    Was kann am Freitag bei der königlichen Hochzeit nicht alles passieren! Die Braut könnte in der Westminster Abbey über ihre Schleppe stolpern, die uneingeladene Fergie könnte sich lallend der Kutsche in den Weg werfen oder Charles könnte mit einem Niesanfall das Jawort übertönen! An Kate Middletons Stelle würde ich kein Auge mehr zu tun, Hochzeiten sind nichts für schwache Nerven.

    Und genau deshalb lieben Serienautoren das Fest auch so: Eine Telenovela muss einfach mit der obligatorischen Hochzeitsfolge enden. Bei Serien wie “Friends” wäre ohne die zahlreichen Hochzeiten so manche Staffel ohne dramaturgischen Höhepunkt geblieben. Aber am Schönsten wird es immer dann, wenn eine Hochzeit platzt! Hurra, endlich Drama und Emotionen! So etwas kommt schließlich auch im wahren Leben vor: Man denke nur an die arme Madeleine von Schweden, die ihre Verlobung lösen musste oder an – nunja, hier ist der Mitleidsfaktor gering – Sandy Meyer-Wölden und Boris Becker.

    Sie standen schon vorm Traualtar, dann flog der Bräutigam aus dem Fenster: Deniz und Sandra aus "GZSZ".

    Meine liebste geplatzte Serienhochzeit ist die von Sandra und Deniz bei “Gute Zeiten, Schlechte Zeiten”. Die Folge war an Holzhammer-Dramatik kaum zu überbieten: Der Bräutigam wurde kurz vor dem Jawort schlicht aus dem Fenster des Standesamts geworfen! Der Bruder von Deniz’ Exfreundin wollte sich rächen, weil seine Schwester lesbisch wurde – aha. Deniz starb noch an seinem Hochzeitstag einen tragischen Serientod. Ein paar hundert Folgen später stand Sandra übrigens wieder vor dem Traualtar und ließ – Hurra!- die Hochzeit platzen…

    Geplatzte Hochzeiten bieten sich auch für kurzfristige Serienausstiege an. Als der Schauspieler Isaiah Washington wegen homophober Kommentare bei “Grey’s Anatomy” gefeuert wurde, dichtete man seiner Rolle Preston Burke eine Eheschließung mit Christina Yang an. Das diese nie stattfinden würde, war also zu erwarten. War auch nicht weiter tragisch, viel trauriger fand ich die beendeten Verlobungen von Lorelei Gilmore mit Max beziehungsweise Luke. Zwar wurde bei den “Gilmore Girls” niemand vor dem Traualtar versetzt – die Brautkleider waren trotzdem schon gekauft!

    Dr. Burke allein vorm Traualtar: Er geht jetzt mal schnell mit der Braut Schluß machen.

    In den USA läuft übrigens momentan eine neue Serie, die sich einzig und allein um eine geplatzte Hochzeit und ihre Folgen dreht. “Happy Endings” beschäftigt sich mit den Schwierigkeiten, die nach einem dramatischen Trauungsabbruch auf die Ex-Verlobten und ihre Freunde zukommen. Das Hochzeitsfieber bleibt also ungebrochen. Nach der Zeremonie in London dürfte jedoch trotzdem erst einmal etwas Ruhe einkehren. Es sei denn, die Hochzeit platzt…

    Welche geplatzte Serienhochzeit ist Euch im Gedächtnis geblieben? Und welche hätte besser platzen sollen?

    gepostet von
    sarah


    Tags: , , , , , , , ,
    April
    28

    Mehr Selbstbewusstsein, bitte!

    Liebe deutsche Serie,
    dies ist ein Aufmunterungsbrief. Ich weiß, Du hast es hier in Deutschland schwer. Ständig wirst Du mit den reichen amerikanischen Schwestern verglichen, wirst schlecht geredet und weggezappt. Langweilig seist Du, vorhersehbar, schlecht gespielt. Verteidigt wirst Du selten, wer gibt schon gerne zu, dass er bei „GZSZ“, „Sturm der Liebe“ oder „Lindenstraße“ entspannt?

    Da hilft nur eines: Zeig Dich von Deiner besten Seite. Das Konzept von „Danni Lowinski“ wurde in die USA verkauft? Hast Du doch gewusst! „Berlin, Berlin“ hat einen Emmy gewonnen? Hochverdient! „Doctor’s Diary“ geht in die dritte Staffel? Sei stolz darauf und erzähl davon. Du bist nicht nur „Schwarzwaldklinik“ und „Unter Uns“! Schließlich kriegen wir aus den USA auch lediglich die etablierten Sahnehäubchen zu sehen.
    Damit Du das nächste Mal nicht wieder stumm da stehst und auf Abspann schaltest, hier ein paar Deiner Vorteile, die Du Kritikern entgegnen kannst!

    1. Du bist heimatverbunden.
    Anstatt der New Yorker Skyline sieht der Zuschauer Bilder, mit denen er sich identifizieren kann. Ob wilde Kameraschwenks durch einen fiktiven Berliner Kiez bei „GZSZ“ oder ein Blick auf die Lüneburger Heide bei „Rote Rosen“: Hier kennen wir uns aus. Es gibt wohl kaum jemanden, der nicht besonders gerne zu „seinem“ „Tatort“ in „seiner“ Region einschaltet („Genau da haben wir doch auch schon einmal Currywurst bestellt“). Diese Art von Unterhaltung bietet „CSI: Miami“ den wenigsten. Ha!

    2. Du kannst Dialekte.
    Schwäbisch, Platt-Deutsch, Bayerisch, Sächsisch, Schweizer-Deutsch … Deine Möglichkeiten sind hier schier unerschöpflich. Dialekte haben humoristisches Potenzial, können Figuren charakterisieren und verleihen Dir Authentizität und Vielschichtigkeit. „Dr. Knechtelsdorfer“ ohne Wiener Schmäh? Langweilig! Der „Bulle von Tölz“ im astreinen Hochdeutsch? Undenkbar! Von teilweise erschütternden Synchronisationen englisch-sprachiger Serien will ich gar nicht erst anfangen … Und ehrlich: Wer versteht im Original schon wirklich sämtliche Krankheitsbilder bei „Dr. House“ ? Eben.

    3. Du bist gesellig.
    Gemütliche Serienabende unter Freunden sind mit den amerikanischen Serien aus der Mode gekommen. Heute hat der eine die Staffel schon im Internet gesehen, die andere während ihres USA-Aufenthalts und der dritte auf DVD. Du hingegen bist anfangs immer neu und dadurch ein Event. Also ab mit den Kritikern in die Kneipe, in großer Runde den neuen „Tatort“ gucken. Oder ins Wohnzimmer der besten Freundin, zum gemeinsamen „Dr. Meier“ -Anschmachten. Macht doch viel mehr Spaß zusammen.

    4. Du hast Stars zum Anfassen.
    Vielleicht sind die deutschen Schauspieler weniger glamourös, als ihre amerikanischen Pendants, dafür sind die Chancen auch größer, einem Serienstar auf der Straße zu begegnen. „Lolle“ an der Supermarktkasse, „Danni Lowinski“ bei H&M oder „Jo Gerner“ in der Kneipe nebenan – die Wahrscheinlichkeit ist zumindest höher, als Alexander Skarsgård beim Arzt zu treffen. Okay, okay: Natürlich würdest auch Du Dich über einen Gastauftritt von Zach Braff freuen. Aber „Stromberg“ und „Pastewka“ sind auch ziemlich witzig.

    Also, liebe deutsche Serie, ganz so schlecht ist es nicht um Dich bestellt. Mehr Selbstbewusstsein, bitte! Dann klappt’s auch mit den Zuschauern.

    Herzliche Grüße
    Deine
    Sarah von Gala.de

    Heute Abend starten auf Sat1 die beiden hauseigenen Serien „Danni Lowinski“ und „Der letzte Bulle“ in die zweite Staffel – schaltet ihr ein? Welche deutschen Serien mögt ihr? Oder schaltet ihr aus, sobald der Berliner Fernsehturm im Bild zu sehen ist?

    gepostet von
    sarah


    Tags: , , , , , , , , , , ,
    März
    14