• Beispiel-Seite
  • Eine Seite
  • Posts Tagged ‘the good wife’

    Hier spielt die Musik

    Heute verrät Deborah, welche Serien sich auch – oder gerade – wegen ihres Soundtracks lohnen

    Neulich habe ich bei der neuen RTL-Serie “The Blacklist” reingezappt – und bin gleich mal hängen geblieben. Nicht nur, weil mich die Story – James Spader als Ultraganove “Red” stellt sich dem FBI, um in Zukunft gemeinsam mit Profilerin “Elizabeth Keen” (Megan Boone) Kriminelle zu fangen – so gefesselt hat, sondern weil im Hintergrund richtig gute Musik (in diesem Fall waren es die Stones) lief. Das hat wieder einmal meine Meinung bestärkt: Eine Serie ist immer nur so gut wie ihr Soundtrack.

    Was war ich traurig, als “O. C. California” und die “Gilmore Girls” abgesetzt wurden! Denn bei den Serien stimmte einfach alles – und bis heute vergeht für mich kein Weihnachten ohne die “Seth-Cohen-Chrismukkah-Collection”… Aber zum Glück gibt es ja laufend Nachschub!

    Meine aktuellen Top 5 der Serien mit super Soundtracks:

    “Girls”

    Für mich die absolute Nummer Eins: Lena Dunhams “Girls”. Die Folgen sind zwar sehr kurz, aber dafür vollgepackt mit den tragikomischen Abenteuer der Mädels um “Hannah Horvath” (Lena Dunham) – natürlich immer unterlegt mit den passenden Songs. Auf den Soundtracks (zwei Staffeln = zwei Compilations) findet sich viel Elektro und viel Pop, die Musikauswahl spiegelt diese gewollt ungewollte Hipness der vier “Girls” wider. Und sorgt dafür, dass sich einige Szenen einem geradezu ins Gedächtnis brennen. In Staffel Eins findet “Hannah” heraus, dass ihr Exfreund “Elijah” schwul ist und zweifelt daraufhin sehr an sich selbst. Sie versucht, ihre Erfahrung zu verarbeiten und fängt schließlich an zu tanzen, ganz allein, zu “Dancing on my Own”. Ihre Freundin “Marnie” stößt dazu, wundert sich erst –  und macht dann einfach mit. Wenn man dem Alltag nur immer so leicht entkommen könnte….!

    “Sons of Anarchy”

    Wer sich schon mal gefragt hat, was eigentlich Katey Sagal alias “Peg Bundy” so macht: Sie ist inzwischen festes Castmitglied bei “Sons of Anarchy” – 2011 gewann sie für ihre Darstellung der Rockerbraut “Gemma” sogar einen  Golden Globe. Achja, und singen kann sie auch noch. Sie hat schon vier Alben aufgenommen und außerdem bei zahlreichen Songs für den Soundtrack ihrer aktuellen Serie mitgewirkt. “Songs of Anarchy” heißt die Platte, auf der die Musik der Staffeln eins bis vier gesammelt wurde. Das Leben, Lieben, Morden und Motorradfahren der Bikergang um “Jax Teller” (Charlie Hunnam) wird begleitet von – wie sollte es anders sein – ziemlich bass- und gitarrenlastigen Songs. Was mir besonders gut gefällt: Hier wurden nicht einfach nur Musikstücke von x-beliebigen Künstlern eingekauft, sondern viele Songs wurden extra für die Serie neu eingespielt. So gibt es auf der Compilation eine Version des Klassikers “House of the Rising Sun” mit dem Gesang von Katey Sagal. Es geht aber auch mal ruhiger zu – zum Beispiel mit einem Cover des Bob-Dylan-Songs “Forever Young”.

    “The Good Wife”

    Manchmal habe ich das Gefühl, auf dem deutschen TV-Markt geht “The Good Wife” irgendwie unter. Völlig unverständlich, wie ich finde! In den USA dagegen ist das Anwaltsdrama um Julianna Margulies eine echte Bank im TV. Kein Wunder also, dass das brandneue Album  vom “Boss”, äh, Bruce Spingsteen, dort zum ersten Mal exklusiv zu hören war. Drei Songs liefen während der zwölften Folge von Staffel fünf, die in den USA am 12. Januar ausgestrahlt wurde. Wann diese  in Deutschland  zu sehen ist, ist noch nicht bekannt. Ab dem 4. Februar zeigt Sixx erstmal die dritte Staffel, die vorher auf dem Pay-TV-Sender FOX lief. Aus den früheren Staffeln ist bei mir auf jeden Fall die “Fahrstuhlszene” im Gesdächtnis geblieben: Zu “In Any Other World” von Mika nehmen sich “Will” (Josh Charles)  und “Alicia” (Margulies)  ein Hotelzimmer, der Weg dahin gestaltet sich aber schwieriger als gedacht (der Fahrstuhl ist besetzt, die Karte funktioniert nicht…) Ich dachte die ganze Zeit, dass sie es nicht durchziehen würden – die Musik hatte mich auf eine völlig falsche Fährte geführt.

    “The Blacklist”

    Diese Serie hat echtes Hit-Potenzial, wie ich finde! James Spader kennt man als Anwalt “Alan Shore” aus aus “Boston Legal”, seine Rolle in  “The Blacklist” ist ähnlich cool – hat aber noch einige Abgründe mehr. Lustigerweise erinnert mich der Soundtrack zur Serie eher an eine Filmmusikauswahl. Vielleicht liegt es daran, dass es kein bestimmtes “Oberthema”, wie etwa bei “Sons of Anarchy” gibt. Auf jeden Fall ist dabei eine ziemlich coole Mischung herausgekommen: Swing von Dean Martin, Klassik von Schubert, (Elektro-)Pop von Polica und natürlich Rock wie “Sympathy for the Devil” von den Rolling Stones. Passt auch perfekt, denn obwohl Spaders “Red” so teuflisch ist, muss man ihn doch irgendwie mögen…

    “Nashville”

    Hiermit oute ich mich: Ich bin ein riesiger Country- und Folk-Fan! “Nashville” darf daher in meinen Top-5-Soundtracks nicht fehlen! Wenn ich ehrlich bin, finde ich dabei die Musik aber oft sogar besser als die Serie an sich. Ich finde, die Serie neigt dazu, manche Dramen etwas zu sehr künstlich auszuwalzen. Wenn sich eine (oder mehrere) der Countryladies um die süße Hayden Panettiere dann aber hinters Mikro schwingt, bin ich aber sofort wieder versöhnt! Wer meiner Meinung absolut unschlagbar ist: Lennon und Maisy Stella  – die beiden Schwestern spielen “Maddie” und “Daphne Conrad”, die Töchter von “Rayna James”. Die beiden Kanadierinnen treten inzwischen auch “in echt” als Duo auf. Bei so viel Talent ja gar kein Wunder, oder?

     

    Wer sich übrigens wundert, dass “Grey’s Anatomy” hier fehlt, wo ich mich doch letzte Woche noch als so großer Fan geoutet hatte: An die Soundtracks der ersten Staffeln kommt kaum etwas heran – in letzter Zeit haben die aber etwas nachgelassen. Oder was meint ihr?

    Welche Serien guckt ihr auch oder sogar vor allem wegen ihrer Soundtracks?

     

    gepostet von
    deborah


    Tags: , , , , , , , , , ,
    Januar
    31

    Vorschau auf den Serienherbst

    Liebe Serien-Gemeinde, wir sind im September angekommen! Was das bedeutet, wisst Ihr bestimmt genauso gut wie ich: Bald geht es wieder los mit unseren Lieblingsserien! Die Sommerpause ist vorbei und überall starten die neuen Staffeln. Ich freue mich besonders auf das Finale von “How I Met Your Mother” und die zweite Staffel von “Nashville”. Die Favoriten meiner Kollegin Karen sind “Homeland”, “Downton Abbey” und “The Good Wife”. Diese Woche schreibt sie, was uns erwartet im Serien-Herbst.

    Einige Sender waren so nett und verkürzen uns die Wartezeit mit Trailern zum Saison-Start. Dabei lauert aber ein dicker Spoiler-Alarm, vor allem, wenn man noch beim Gucken der letzten Folgen der vorherigen Staffel beschäftigt ist. Wer also noch nicht auf dem letzten Serien-Stand ist, klickt lieber nicht auf die Videos!

    Als großer Fan der britischen Serien, freue ich mich nicht nur auf die sechste Staffel “Doc Martin”, sondern auch auf ein Wiedersehen mit Maggie Smith und Co. von “Downton Abbey”. Der Trailer zur vierten Staffel zeigt einige der neuen Gesichter und zeigt, dass es ab 22. September da weitergeht, wo sie in Staffel 3 aufgehört haben: Dramatik und Schicksalsschläge dürften also garantiert sein. Wer Lust hat, kann schon mal auf einen Tee in “Downton Abbey” vorbeischauen.

    Weiter geht es auch mit “Homeland”: Sat1 zeigt bei uns ab 29. September die zweite Staffel, in den USA geht es bereits in die dritte Staffel, in der Claire Danes wieder als CIA-Agentin “Carrie Mathison” Verschwörer, Schläfer und Bombenleger jagt. Nervenkitzel ist garantiert! Und so viel sei schon mal verraten: Am Ende von Staffel zwei kommt es zu einem großen Knall, der alles noch einmal durcheinander würfelt und die Karten neu mischt. Wer eigentlich gegen wen arbeitet, warum und aus welcher Motivation heraus, das ist der Stoff für die neue Serien-Saison.

    Der amerikanische Sender CBS strahlt die finale Staffel von “HIMYM” in Doppelfolgen ab 23. September aus. Einen kleinen Vorgeschmack auf die Auflösung der über allem schwebenden Mutter-Frage gibt es im offiziellen Trailer. Wann die deutschen Fans auf ProSieben das Ende der Comedy-Serie zu sehen bekommen, ist noch nicht bekannt. Schade eigentlich, zumal es schwierig sein wird, im Netz nicht auf Spoiler zu stoßen, wenn in den USA erstmal alle Folgen gelaufen sind …

    Auf ProSieben gab es gerade erst die letzten Folgen der zweiten Staffel von “New Girl” mit Zooey Deschanel zu sehen, da steht in den USA schon die nächste Staffel in den Starlöchern. So viel sei schon mal verraten, auch wenn der Deutschlandstart noch unklar ist, die neue Staffel setzt genau dort an, wo die alte aufgehört hat. Wer wissen will, was mit “Nick” und “Jess” als Paar passiert, dem liefert der Trailer einige “Appetithappen” auf die neuen Folgen.

    Und? Welchem Serien(neu)start fiebert Ihr besonders entgegen? Welche neue-alte Serie lasst Ihr Euch in der neuen Saison nicht entgehen und welche guckt Ihr vielleicht auch nicht mehr weiter?

    gepostet von
    sarah


    Tags: , , ,
    September
    6

    Mit “The Good Wife” vors Gericht

    “Alicia” und ihre Jungs – alle in Top-Anzügen versteht sich.

    Neulich erzählte mir eine Freundin, dass sie zur Schöffin berufen wurde. Sofort hab ich sie vor meinem geistigen Auge in einem überfüllten Gerichtssaal gesehen, wo zwei Anwälte in gut sitzenden Anzügen vor einer Runde Geschworener heiß diskutieren… Moment – warum sieht einer aus wie “Logan” von den “Gilmore Girls”?! Richtig: die dritte Staffel von “The Good Wife” ist auf DVD erschienen und ich bin im Anwälte-Fieber. Das war ich schätzungsweise seit “Ally McBeal” nicht mehr, aber “The Good Wife” schafft es jede Staffel wieder, dass ich doch dran bleibe.

    Und das liegt nicht nur an den top-gestylten Anwälten: Was mir besonders gut gefällt ist, dass die Serie mittlerweile echt einen schönen, feinen Humor entwickelt hat. Es sind nicht alle ganz verdreht wie bei “Ally”, aber einige skurrile Charaktere (Michael J. Fox als berechnender Anwalt ‘Louis Canning’, Carrie Preston als Querdenkerin ‘Elsbeth Tascioni’) sind dabei. Außerdem ist “Alicia” sehr viel entspannter geworden, seit sie endlich die Affäre mit ihrem Chef “Will Gardner” hatte und anfängt, ihrem Mann “Peter” zu verzeihen. Und Christine Baranski, die die Kanzleichefin “Diane Lockhart” spielt, hab ich sowieso spätestens seit ihrer urkomischen Rolle in der “Mamma Mia”-Verfilmung ins Herz geschlossen!

    Extra-Plus: Bei “The Good Wife” gibt es immer ein Wiedersehen mit alten Seriengesichtern. Neben Matt Czuchry (“Gilmore Girls”) und “Mr Big” aus “Sex and the City” (Chris Noth) spielt in der dritten Staffel auch “Dr. O’Malley” (T.R: Knight) aus “Grey’s Anatomy” mit, außerdem sind Michael J. Fox und Amanda Peet  in wiederkeherneden Rollen dabei. Lohnt sich!

    Wie gefällt Euch “The Good Wife”?

    gepostet von
    sarah


    Tags: , , , ,
    April
    12

    Michael J. Fox kommt zurück

    Michael J. Fox spielt sich in der neuen Serie selbst.

    Über diese Nachricht habe ich mich sehr gefreut: Michael J. Fox wird auf die Bildschirme zurückkehren – und zwar in einer Hauptrolle! Offenbar geht es dem Schauspieler gerade so gut, dass er mit rund 22 Folgen einer neuen Serie zurückkommt.

    Vor zwölf Jahren musste er sich wegen seiner Parkinson-Erkrankung noch aus der Sitcom “Chaos City” verabschieden, nun scheint er in besserer Verfassung zu sein. Wie der US-Sender NBC am Montag mitteilte, wird Michael J. Fox in einer Sitcom quasi sich selbst spielen: Die Serie soll sich um einen Vater drehen, der mit Parkinson und alltäglichen Problemen im Familienleben zu kämpfen hat.

    Es heißt, die US-Sender hätten sich fast um die Serie geprügelt. Michael J. Fox gilt eben seit seinen Erfolgen mit den “Zurück in die Zukunft”-Filmen in den 80ern als Sympathieträger.

    Und obwohl er nach dem Bekanntwerden seiner Krankheit eigentlich seinen Rückzug aus dem Film- und TV-Geschäft angekündigt hatte, sah man ihn doch immer wieder mal. Zuletzt zum Beispiel bei “The Good Wife” und “Curb your Enthusiasm” aber auch bei “Scrubs”.

    Ich hoffe für ihn, dass die neue Serie ein Erfolg wird und ihm der schwierige Drahtseilakt gelingt, seine Krankheit mit entsprechender Authentizität aber auch mit genügend Abstand portraitieren zu können. Dass man menschliche Schicksale sehr komisch und trotzdem sehr respektvoll darstellen kann, haben in letzter Zeit ja bereits Filme wie “Ziemlich Beste Freunde” oder Serien wie “Monk” und “Breaking Bad” gezeigt.

    Was glaubt Ihr: Wird es lustig oder eher schwierig, wenn Michael J. Fox sich selbst spielt?

    gepostet von
    sarah


    Tags: , , , , ,
    August
    22

    Gestatten: Die Meryl Streep der Serie

    Als letzte Woche Meryl Streep endlich mal wieder einen Oscar bekam, hab ich mich riesig gefreut.  Bei ihr ist es egal, ob sie Abba-Songs singt oder Margaret Thatcher mimt – die Frau ist einfach immer sehenswert! Was viele nicht wissen: Streep hat auch talentierten Nachwuchs produziert.

    Die älteste Tochter von Meryl Streep: Mamie Gummer.

    Ihre älteste Tochter Mamie Gummer ist mir schon bei “The Good Wife” positiv aufgefallen, wo sie ab und zu die pseudo-naive Anwältin Nancy Crozier spielt. Jetzt, wo ich es weiß, ist die Ähnlichkeit mit ihrer Mutter natürlich  nicht zu übersehen. Fast schon unheimlich, oder?

    Als Tochter einer so berühmten Schauspielerin hat man es in der Branche natürlich schwer, den eigenen Weg zu finden, dabei ist Mamie Gummer auf ihre eigene Art wirklich gut. Ich bin jedenfalls seit ihrem ersten Auftritt dafür, dass die Blondine in “The Good Wife”  regelmäßig auftaucht und die brave Alicia Florrick zum Zickenkrieg auffordert.

    Daraus wird aber wohl so bald nichts, denn Gummer ist beschäftigt. Gerade hat sie eine Hauptrolle an Land gezogen:  Die 28-Jährige steht demnächst für eine neue Arzt-Serie des amerikanischen Senders CW vor der Kamera.  Klar, Serien sind nicht das Terrain ihrer über-großen Mutter aber hey: George Clooney hat schließlich auch mal als TV-Doktor angefangen. Ich bin gespannt!

    Mamie Gummer mit ihren Schwestern Grace, ebenfalls Schauspielerin und Louisa. Alle drei sind ihrer berühmten Mutter wie aus dem Gesicht geschnitten.

    Was meint Ihr: Erfolgreiche Eltern – Fluch oder Segen?

    gepostet von
    sarah


    Tags: , , ,
    März
    7

    Hello stranger!

    Da ich diese Woche meine Kolleginnen Andrea und Steph auf der Berliner Fashion Week unterstütze, können wir uns über einen Blogeintrag von unserer Chefin vom Dienst, Shila, freuen.  Mit einem tollen Thema: Sie hat sich für uns auf die oft übersehenen Sidekicks im Serien-Kosmos gestürzt. Danke, Shila!

    Kommt Euch dieser Herr bekannt vor? Sein Name: Michael Boatman.

    Ich bin ja bei weitem kein Serienjunkie wie meine Kollegin Sarah. Ausgewählt schaue ich dann aber doch mal in einige Folgen – und komme dann immer wieder mit komischen Fragen zu unserer Expertin. So auch mit dieser hier: Wie kommt es, dass es so viele Schauspieler gibt, die statt einer großen in ganz, ganz vielen mittleren Rollen zu sehen sind? Letzteres spricht doch dafür, dass sie eigentlich ganz gut sind, ersteres natürlich total dagegen.

    Aufgefallen ist mir das zuletzt bei Michael Boatman. Michael – wer?, fragt ihr euch jetzt sicher. Tja, es hat auch ziemlich gedauert, bis ich seinen Namen herausgefunden habe. Sein Gesicht aber kommt euch allen sicher bekannt vor.

    In „The Good Wife“ spielt er „Julius Cain“, einen Partner bei der Kanzlei Lockheart & Gardner. Bei „Gossip Girl“ gab er in Staffel drei den reichen Rächer/Chucks Gegenspieler/Nates potentiellen Schwiegervater “Russel Thorpe”. Und – kuckuck! – bei „Law & Order“ machte er als “Dave Seaver” mal für ein paar Folgen mit. Ab diesem Jahr ist er in “Bad Parents” zu sehen – und dieses Mal sogar mit auf dem Cover der DVD!

    Immerhin: Sarah versicherte mir, dass es für Michael Boatman eine Hoffnung gibt. Und die heißt Melissa McCarthy: Früher der Side-Kick bei „Gilmore Girls“, heute erfolgreiche Einzelgängerin.

    Der Nachbar in, die beste Freundin von – habt ihr auch unbekannte Serienlieblinge?

    gepostet von
    admin


    Tags: , , , , , ,
    Januar
    19

    Was wurde eigentlich aus…”Gilmore Girls”

    Was machen eigentlich Rory, Dean, Sookie und Co. heute? Vier Jahre ist es schon her, seit die “Gilmore Girls” ihre letzte Staffel abgschlossen haben. Und während Andrea immer noch nach einer würdigen Nachfolge-Serie sucht, ist es um die meisten  Stars aus Stars Hollow still geworden – Grund genug, um sich auf die Suche nach ihnen zu begeben! Denn vielleicht haben sie ja doch Zeit, für eine weitere Staffel “Gilmore Girls”…

    Witzigerweise ist es tatsächlich  “Sookie” alias Melissa McCarthy die seit dem Ende der “Gilmore Girls” am erfolgreichsten ist. 2011 war ihr Jahr: Sie durfte bei den Emmys den Preis als beste Hauptdarstellerin für ihre neue Comedyserie  “Mike & Molly” mitnehmen. Und mit “Brautalarm” hatte McCarthy sogar noch auf der Kinoleinwand Erfolg. Privat läuft alles bestens: Letztes Jahr haben sie und ihr Mann Ben Falcone ihre zweite Tochter bekommen.

    Auch der arme “Dean”, bei “Rory” immer nur zweite Wahl, hat seit seinem Ausstieg aus “Gilmore Girls” einen Karrieresprung hingelegt. In der Serie “Supernatural” spielt Jared Padelcki seit sechs Jahren die Hauptrolle und privat ist er mit seiner Kollegin Genevieve Cortese verheiratet. Vor kurzem hat er angekündigt, dass er nächstes Jahr zum ersten Mal Vater wird.

    Jared Padelcki und seine Frau Genevieve Cortese werden nächstes Jahr Eltern.

    Von unserer “Rory” gibt es wenig News: Alexis Bledel verhält sich seit dem Serienende besonders zurückhaltend. Im letzten Jahr stand sie jedoch für den Robert-Redford-Film “Die Lincoln Verschwörung” vor der Kamera. Ab Januar wird sie in den USA für das Theaterstück “Liebe, Leid und welches Kleid” auf der Bühne stehen.

    Dafür hat mich Liza Weil überrascht: “Paris” ist im wahren Leben mittlerweile verheiratet – und zwar mit Paul Adelstein, “Cooper” aus “Private Practice”! Im April 2010 haben die beiden Serienstars ihr erstes Kind bekommen. Auch beruflich geht es gerade bergauf: Weil soll in der neuen Serie “Scandal” eine größere Rolle bekommen haben.

    Lauren Graham (“Lorelei”) spielt gerade regelmäßig in der Serie “Parenthood”  mit und ist im wahren Leben mit ihrem dortigen Serienbruder Peter Krause  liiert. Doch “Luke” alias Scott Patterson ist nur noch in Gastrollen wie etwa bei “90210” gelegentlich zu sehen.

    Und alle “Logan”-Fans wissen sicherlich schon längst, dass Matt Czuchry bei “The Good Wife” dabei ist – eine tolle Serie übrigens. Bleibt noch Milo Ventimiglia (“Jess”), der immerhin in “Heroes” gleich eine weitere Hauptrolle bekam und ganz nebenbei nach Alexis Bledel kurzzeitig mit seiner neuen Serienkollegin Hayden Panettiere anbandelte. Mittlerweile hat er sich auf die Arbeit hinter der Kamera konzentriert und produzierte unter anderem gemeinsam mit einem Freund eine Web-Serie.

    Ihr seht: Eigentlich sind die “Gilmore Girls”-Stars gar nicht so beschäftigt – eine kleine Reunion wäre also drin, oder?

    gepostet von
    sarah


    Tags: , , , ,
    Dezember
    15

    Emmys 2011: Die Dankesreden

    Wer gestern abend in Deutschland ferngesehen hat, der war vermutlich mit Professor Boerne und Kommissar Thiel auf Verbrecherjagd beim “Tatort” in Münster.  Ich musste vor allem bei einer Szene ziemlich lachen: Als Professor Boerne alias Jan Josef Liefers selbstverliebt eine Dankesrede vorm Spiegel einübt (“Bleibt doch sitzen, Kinders”).  Ob er sich das wohl in den USA abgeschaut hat? Dort gab es gestern abend im Fernsehen nämlich ziemlich viele Dankesreden zu sehen: Die 63. Emmy Awards wurden verliehen!

    Einige meiner Lieblinge haben es dieses Jahr geschafft, sich einen der Fernseh-Oscars abzuholen: zum Beispiel Julianna Margulies für “The Good Wife”  oder wie so oft “Mad Men”! Leider waren die Dankesreden nur halb so amüsant wie die von Professor Boerne… Neben dem üblichen “Oh mein Gott, mir läuft die Zeit weg” und dem Runter-Rattern sämtlicher Beteiligter war nicht viel zu hören. Wenigstens wirkte Kate Winslet überzeugend überwältigt – und leicht hysterisch:

    Die arme Sookie – äh – Melissa McCarthy musste sogar mit Krönchen auftreten und heulte Rotz und Wasser:

    Damit es nicht allzu langweilig wurde, kam zwischendurch wirklich Charlie Sheen auf die Bühne. Seine Entschuldigung wirkte jedoch ziemlich unecht, oder?

    Ich finde, beim nächsten Mal sollten sich die Gewinner bei den Danksagungen mehr Mühe geben! Dafür sind die Star-Namen bei den Emmys mittlerweile fast so groß, wie bei den Oscars: Martin Scorcese hat einen Preis für “Boardwalk Empire” entgegen genommen, Gwyneth Paltrow präsentierte einen Award und Katie Holmes war auch mit von der Partie. Eine Liste mit allen Emmy-Gewinnern findet Ihr übrigens hier!

    Wurden Eure Lieblingsserien bei den Emmys ausreichend bedacht? Und: Habt Ihr nach dem “Tatort” auch versucht, Euch den Pullover männlich/weiblich auszuziehen? ;)

    gepostet von
    sarah


    Tags: , , , , , , , , ,
    September
    19